IP-KOM-ÖV

Logo des ProjektsInternet Protokoll basierte Kommunikationsdienste im öffentlichen Verkehr

TU Darmstadt

Fachgebiet Bahnsysteme und Bahntechnik

Das Fachgebiet Bahnsysteme und Bahntechnik ist Teil des Instituts für Verkehr an der Technischen Universität Darmstadt, an dem Methoden und Verfahren für Planung, Entwurf, Bau und Betrieb von Verkehrssystemen umfassend in Forschung, Lehre und Praxis behandelt werden. Das Fachgebiet Bahnsysteme und Bahntechnik befasst sich insbesondere mit Innovationen zur Attraktivitäts- und Effizienzsteigerung des Systems Bahn in Planung und Disposition. Die Aufgabenbereiche in Forschung und Lehre umfassen Planungs- und Verkehrsmanagement für die Bahn, Fahrzeug- und Personaleinsatz, die Infrastruktur und ihre Nutzung mit betriebswirtschaftlichen und eisenbahnbetriebswissenschaftlichen Schwerpunkten sowie innovative Ansätze zur Nachfrage- und Attraktivitätssteigerung.Eine über die deutschen Grenzen hinaus fachlich anerkannte Plattform zum Austausch zwischen Forschung und Praxis bietet das Fachgebiet Bahnsysteme und Bahntechnik mit dem jährlichen Eisenbahntechnischen Kolloquium. In dem gemeinsam mit DB Training und dem AKA Bahn e.V. betriebenen Eisenbahnbetriebsfeld Darmstadt (EBD) werden u.a. neue Betriebsverfahren erprobt sowie Fragestellungen zur Schnittstelle Fahrdienstleiter – Elektronisches Stellwerk untersucht.Darüber hinaus werden Werkzeuge und Methoden der Disposition weiterentwickelt. In der Lehre wird das EBD zur Veranschaulichung von Betriebsvorgängen im Grundfachstudium sowie für Lehrveranstaltungen im Bereich Eisenbahnsicherungstechnik genutzt.

Im Projekt IP-KOM-ÖV war das Fachgebiet Bahnsysteme und Bahntechnik im AK3 vertreten.

Fachgebiet Multimedia Kommunikation (KOM)

Das Fachgebiet Multimedia Kommunikation verfolgt unter Leitung von Professor Ralf Steinmetz die Vision der nahtlosen Kommunikation, in der Menschen überall auf der Welt unabhängig von ihrem Standort und den genutzten Endgeräten effektiv zusammenarbeiten und kommunizieren können. Dazu werden verschiedenste Technologien, wie z.B. Sensor-Netze und Mobilkommunikation, Peer-to-Peer-Netze, Service-oriented Computing, Web-Technologien und Multimedia-Technologien betrachtet. Die erzielten Forschungergebnisse werden hierbei in verschiedenen Anwendungsgebieten von Netzwerkinfrastrukturen und öffentlicher Sicherheit über Branchen wie dem öffentlichen Transport und den Finanzsektor bis hin zum Wissensmanagement sowie Serious Games getestet. Genauso breit sind die eingesetzten Methoden von der analytischen Untersuchung über die Simulation, das Benchmarking und den Aufbau von umfangreichen Testbeds bis zur prototypischen Implementierung und Benutzerevaluation. Studierende können Ihren Beitrag zu unserer Vision leisten, indem sie sich an unseren Arbeiten beteiligen.

Unsere Forschungsprojekte stellen verschiedene Herausforderungen an uns. In DFG-Projekten, wie der Forschergruppe QuaP2P, arbeiten wir an Grundlagenthemen, z.B. der Gewährleistung von Qualitätsanforderungen in dezentralen Peer-to-Peer-Systemen. Nationale und internationale (EU) Verbundprojekte weisen einen stärkeren Bezug zu einem Anwendungsszenario auf. Im Projekt CROKODIL beispielsweise ist die Zielsetzung, kollaboratives Lernen auf Basis semantischer sozialer Netze zu unterstützen; im Projekt G-Lab das Internet der übernächsten Generation zu entwickeln. Industriepartner wie ETRI oder die Finanzindustrie im E-Finance Lab erarbeiten mit uns Ideen und Verfahren, die sie in neue Produkte oder Dienstleistungen integrieren können.

Im Projekt IP-KOM-ÖV war das Fachgebiet KOM im AK2 vertreten. Ziel war hier den Verkehrsteilnehmer durch moderne Push-Technologien pro-aktiv bei seiner Reise mit unterschiedlichen öffentlichen Verkehrsmitteln zu unterstützen.